Foreign White Siamkatze

Foreign White Siamkatze

Die Siamkatze hat auffallend große Ohren und attraktive, babyblaue Augen. Ihre elegante, schlanke Figur wird durch ihr kurzes, feines Fell mit langen, spitz zulaufenden Linien betont. Das Haarkleid ist in vier traditionellen Farben gefärbt: seal, chocolate, blue und lilac point – einen hellen Körper mit relativ dunklen Extremitäten wie Gesicht, Ohren, Füße und Schwanz.

Persönlichkeit und Temperament der Siamkatze

Die Siamkatze ist eine kontaktfreudige, soziale Katze, die stark auf menschliche Gesellschaft angewiesen ist. Sie sind von Geburt an ein Plappermaul und lieben es, mit den Menschen um sie herum zu kommunizieren. Allerdings ist dies keine Katze, die man haben sollte, wenn man nicht oft zu Hause ist. Siamkatzen fühlen sich schnell einsam und werden traurig. Die Siamkatze muss vorsichtig behandelt werden, aber wenn man ihr Liebe, Geduld und Fürsorge entgegenbringt, ist sie ein idealer Lebenspartner.

Herkunft und Geschichte der Siamkatze

Diese weltberühmte Katze hat eine lange und bunte Geschichte. Wie der Name schon sagt, stammt die Katze ursprünglich aus Thailand (früher bekannt als Siam). Ihr interessantes Aussehen und Verhalten führte dazu, von den Königen verehrt zu werden. Als ein Mitglied der königlichen Familie starb, dachte man auch, dass eine siamesische Katze die Seele dieser Person empfangen würde. Die Katze wurde dann in einen Tempel gebracht und verbrachte den Rest ihres Lebens in Luxus, mit Mönchen und Priestern als Dienern.

Andere Mythen versuchen, einige ihrer faszinierenden Eigenschaften zu erklären. Ein solcher Mythos erzählt, wie eine siamesische Katze die Aufgabe hatte, die königliche Vase zu bewachen. Sie legte ihren Schwanz um sie herum und sah sie so intensiv an hat, dass dabei ihre Augen gekreuzt wurden. Ein anderer Mythos erzählt von Siamkatzen, die Ringe einer königlichen Prinzessin bewachen. Die Katzen schoben die Ringe auf ihren Schwanz und bildeten Schwanzknicke, um zu verhindern, dass die Ringe herunterfallen.

Die Siamesen haben es auch in das Katzenbuch der Gedichte geschafft, ein Manuskript, das zwischen 1350 und 1767 geschrieben wurde. Es beschreibt eine schlanke Katze mit dunkler Färbung an Ohren, Schwanz und Füßen und einem blassen Körper.

Es ist nicht genau bekannt, wann diese sagenumwobene Katze zum ersten Mal in Europa auftauchte. Die früheste urkundliche Erwähnung erzählt jedoch von einem Paar Siamkatzen, das 1884 der Schwester eines britischen Generalkonsuls in Bangkok geschenkt wurde. Diese Katzen wurden im folgenden Jahr in London ausgestellt. Obwohl es frühere Hinweise darauf gibt, dass die Siamkatze in der ersten Katzenausstellung im Jahre 1871 im Crystal Palace in London ausgestellt wurde. Die Anwesenden sollen angewidert gewesen sein von “einer unnatürlichen, albtraumhaften Katze”.
Trotz des abrupten und unwillkommenen Starts begann die Rasse der Siamkatzen, schnell an Popularität zu gewinnen. Der erste britische Standard – ein abstraktes ästhetisches Ideal für den Tiertyp – beschreibt die Siamesen als eine “auffallend aussehende Katze mittlerer Größe, wenn auch gewichtig, die keine Masse zeigt, da dies die bewunderte, schlanke Erscheinung beeinträchtigen würde…, die sich auch durch einen Knick im Schwanz auszeichnet”.

Die erste siamesische Katze in Amerika wurde angeblich Mrs. Rutherford B. Hayes (die First Lady des neunzehnten Präsidenten der Vereinigten Staaten) 1878 vom US-Konsul David Stickles geschenkt und verbrachte den Rest ihres Lebens im Weißen Haus. In den 1900er Jahren nahmen Siamkatzen an verschiedenen Katzenausstellungen teil und nehmen heute den Spitzenplatz unter den kurzhaarigen Katzenrassen ein. Aufgrund ihrer Popularität wurde die Siamkatze für die Zucht vieler moderner Katzenrassen verwendet, einschließlich der Ocicat, Himalaya, Burma, Tonkinese, Korat, Schneeschuh und unzähliger orientalischer Rassen (Orientalisch Kurzhaar, Orientalisch Langhaar, Foreign White, Colorpoint Kurzhaar, Colorpoint Langhaar, Balinesisch und Javanisch).