Katzen als Ursache für Asthma im Kindesalter angezweifelt

Katze im Bett bei Allergikern

Die Zahl der Kinder mit Asthma hat in den letzten Jahren dramatisch zugenommen, und die Ursachen für diesen Anstieg sind rätselhaft. Jahrelang glaubten Forscher, dass eine frühe Exposition gegenüber Allergenen wie Hausstaubmilben oder Katzen nicht nur allergische Reaktionen auslösen, sondern auch zu Asthma im Kindesalter führen könnte. Neue Erkenntnisse aus einer deutschen Studie stützen diese Theorie nicht.

Groß angelegte Studie zu den Ursachen von Asthma

In der Studie, die in „The Lancet“ veröffentlicht wurde, untersuchten Forscher der Humboldt-Universität zu Berlin und der Ludwig-Maximilians-Universität München fast 1.000 Kinder von der Geburt bis zum siebten Lebensjahr. Sie prüften, wie viele Allergene im Haus vorhanden waren, ob die Kinder Allergien entwickelt hatten und ob sie Asthma entwickelt hatten. Im Alter von sieben Jahren hatten etwa 10 % der Kinder im vergangenen Jahr Husten und bei 6 % der Kinder wurde Asthma diagnostiziert. Allerdings gab es keinen direkten Zusammenhang zwischen der frühen Exposition gegenüber Innenraumallergenen wie Milben im Bett und der Prävalenz von Asthma oder Keuchen.

Diese Studie scheint die Vorstellung zu widerlegen, dass der Ausbruch von Asthma durch die Exposition gegenüber einem oder zwei Allergenen im frühen Leben verursacht wird.

Aber obwohl Allergene nicht die eigentliche Ursache von Asthma zu sein scheinen, ist es immer noch sehr wichtig, sie zu kontrollieren. Sobald jemand Asthma entwickelt hat, können Allergene definitiv einen Asthmaanfall auslösen. Ärzte raten Eltern von Kindern mit Asthma, alles zu tun, um ihr Zuhause sauber zu halten.

Asthma kann vererbt werden

Eltern, die selbst unter Asthma leiden, tragen ein Risiko, dies auch an ihre Kinder zu vererben. Es gibt es einen genetischen Faktor bei Asthma. Eltern mit dieser Erkrankung haben eher Kinder, die auch Asthma entwickeln, deshalb sollten auch sie Wert auf eine saubere Umwelt im Haus legen.

Ein Haus sauber und allergenfrei zu halten ist besonders schwierig bei Haustieren. Katzen sind ein Problem für Menschen mit Allergien und Asthma, da sie in ihrem Speichel ein bestimmten Protein tragen. Die Katzen lecken sich selbst und wenn ihr Speichel trocknet, gelangt dieses Protein in die Luft. Daher sollten Familien mit Asthma besser keine Katzen als Haustiere halten.

Auch vielen Hunderassen sind wegen ihres Fells ein Problem. Wenn Sie Hunde haben, halten Sie sie aus dem Schlafzimmer, und halten Sie sie in Räumen mit harten Bodenbelägen.

Die Luft im Schlafzimmer ist von größter Bedeutung

Die Lungen sind der Schlafzimmerluft mehr ausgesetzt als jeder andere Umgebung. Deshalb sollten Asthmatiker besonders darauf achten, dort eine saubere Umgebung zu schaffen und zu erhalten. Decken Sie Kissen und Matratzen mit Allergenhüllen ab. Das bedeutet, eine Abdeckung zu verwenden, die speziell entwickelt wurde, um Allergene aus der Luft zu halten, die Sie und Ihre Kinder atmen.

Ein weiteres Problem sind Teppichböden, da sie ein großes Reservoir für Hausstaubmilben und Tierhaare darstellen. Gewöhnliches Staubsaugen bewegt nur den Staub. Es ist besser, einen harten Boden mit Teppichen zu haben, die entfernt und gründlich gereinigt werden können.

Wenn also die Umweltallergene nicht die Ursache für das Asthma im Kindesalter sind, was ist es dann? Die Autoren der Lancet-Studie listen mehrere Vorschläge auf, wie zum Beispiel schwere oder wiederholte Infektionen, Übergewicht und Bewegungsmangel, die Familiengröße oder veränderte Ernährungsgewohnheiten.

Auf jeden Fall bleiben die Ursachen für die zunehmende Verbreitung von Asthma jedoch weiterhin ein Rätsel. Es liegt wahrscheinlich an einer komplexen Wechselwirkung zwischen der Genetik und der Umwelt.

Eine neuere Studie kommt aus Südostasien. Kinder an verschiedenen Orten hatten ähnliche Allergieraten, aber sehr unterschiedliche Asthma-Raten. Zusätzlich zu den Faktoren, die Menschen allergisch werden lassen, müssen wir auch verstehen, warum einige dieser Menschen Asthmatiker werden und die anderen nicht. Es kann Umweltfaktoren geben, die mit dem Leben in diesen Orten zusammenhängen. Es kann mit dem Lebensstil oder der Ernährung zusammenhängen. Weitere Forschung zu diesen Themen ist notwendig.

Schreibe einen Kommentar