Pyometra bei Katzen – Symptome und Therapie

Pyometra bei Katzen erkennen und behandeln

Bei Pyometra bei Katzen sind manchmal die Symptome einfach zu erkennen, aber meist ist die Krankheit schwierig zu diagnostizieren. Wenn Sie die Zeichen der Pyometra frühzeitig erkennen, können Sie buchstäblich das Leben Ihrer Katze retten.

Was ist Pyometra bei Katzen?

Pyometra ist eine Ansammlung von Eiter in der Gebärmutter. Dies kann sich aufgrund der hormonellen, anatomischen und physiologischen Veränderungen entwickeln. Pyometra kann dann auftreten, nachdem die Katze einen Wärmezyklus durchlaufen hat, aber nicht schwanger wird. Bakterien nutzen diese Situation aus, was zu einer potenziell tödlichen Infektion der Katze führt.

Was sind die Symptome von Pyometra bei Katzen?

Einige Katzen mit Pyometra zeigen keine Anzeichen oder nur vage klinische Symptome wie Lethargie, Fieber, Dehydrierung und Appetitlosigkeit. Selbst wenn sie an einer sehr fortgeschrittenen Krankheit leiden, sind die Symptome von Pyometra bei Katzen meist nicht ohne Weiteres zu erkennen. Häufig spielen die Tiere wie gewohnt mit ihrem Katzenspielzeug und zeigen auch sonst keine deutlichen Symptome einer schwerwiegenden Erkrankung.

Erbrechen kann auch vorhanden sein. Da die Anzeichen von Pyometra leicht und/oder mehrdeutig sein können, ist die abdominale Bildgebung (Röntgen und/oder Ultraschall) manchmal die einzige Möglichkeit, Pyometra bei Katzen definitiv zu diagnostizieren oder auszuschließen.

Wenn eine Katze mit Pyometra einen offenen Gebärmutterhals hat, tritt Eiter (oft mit Blut gefärbt) aus der Vagina der Katze aus. Dieser Bereich wird von der Katze gereinigt, bevor die Besitzer ihn beobachten können. Weil der Eiter einen Weg hat, aus dem Körper herauszukommen, zeigen diese Katzen nicht viele Anzeichen einer systemischen Erkrankung.

Wenn eine Katze mit Pyometra hingegen einen geschlossenen Gebärmutterhals hat, sammelt sich der Eiter in der Gebärmutter an und dehnt sich aus, was zu Schmerzen, Bauchvergrößerung und offensichtlichen Krankheitszeichen führt. Die Gebärmutter kann schließlich reißen, was zu einer Peritonitis-Infektion der Bauchhöhle führt, die ohne sofortige Behandlung tödlich verläuft.

Während vermehrter Durst und Harndrang klassische Symptome der Pyometra bei Hunden sind, werden diese klinischen Symptome bei Katzen selten beobachtet.

Was sind die Risiken für Pyometra bei Katzen?

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Katze Pyometra entwickelt, steigt mit zunehmendem Alter, und betroffene Katzen haben oft einen Hitzezyklus durchlaufen, etwa einen Monat, bevor sie erkranken.

Intakte Weibchen haben das höchste Risiko für die Entwicklung von Pyometra, aber die Krankheit kann auch bei sterilisierten weiblichen Katzen diagnostiziert werden.

Wenn eine Katze auf traditionelle Weise sterilisiert wird, wird der größte Teil der Gebärmutter entfernt. Ein kleiner Teil, der am Gebärmutterhals befestigt ist, bleibt im Bauch zurück. Das nennt man den „Stumpf“ der Gebärmutter. Eine alternative Form der Kastration wird immer beliebter, bei der die gesamte Gebärmutter im Körper verbleibt und nur die Eierstöcke entfernt werden. Pyometras sind bei beiden Verfahren äußerst unwahrscheinlich, solange die Katze nicht mehr unter dem Einfluss von Fortpflanzungshormonen steht. Leider kann dies unter bestimmten Umständen vorkommen.

Manchmal wird Eierstockgewebe im Bauchraum der Katze zurückgelassen. Das Gewebe kann mikroskopisch klein und somit für das Auge des Chirurgen unsichtbar sein, oder es kann ein Fehler gemacht worden sein und ein größeres Stück Eierstock verbleibt.

Einige sterilisierte weibliche Katzen entwickeln auch Pyometren, nachdem sie mit den östrogenhaltigen Produkten ihres Besitzers in Kontakt gekommen sind oder nachdem sie wegen Hautproblemen mit Gestagenen behandelt wurden, eine Praxis, die nicht mehr weit verbreitet ist.

Therapie und Prävention von Pyometra bei Katzen

Der beste Weg, eine Katze mit Pyometra zu behandeln, ist, sie zu sterilisieren, sobald sich ihr Zustand stabilisiert hat. Die Eierstöcke, die gesamte Gebärmutter und der Gebärmutterhals werden als eine Einheit entfernt, um das Risiko zu minimieren, dass Eiter in den Bauch austritt.

Wenn eine sterilisierte Katze Pyometra entwickelt, wird der Gebärmutterstumpf entfernt (oder die gesamte Gebärmutter, wenn nur die Eierstöcke vorher entfernt wurden) und das restliche Ovarialgewebe muss identifiziert und entfernt werden. Wenn ein Besitzer plant, die Katze in der Zukunft zu züchten, steht eine medizinische Behandlung zur Verfügung, die die Notwendigkeit einer Operation, die unweigerlich zu Unfruchtbarkeit führt, eliminieren kann.

Eine Katze zu kastrieren, wenn sie jung und gesund ist, ist der beste Weg, um Pyometra zu verhindern. Die Kastration der Katze ist viel riskanter, wenn die Krankheit bereits ihr Gebärmuttergewebe geschädigt und ihre Fähigkeit, Operationen und Anästhesien standzuhalten, geschwächt hat.

Schreibe einen Kommentar