Empfohlene Impfungen für Freigänger-Katzen

Die gefürchtete Postkarte tauchte gerade in der Post auf – die von Ihrem Tierarzt mit allen Abkürzungen der Impfungen, die Ihre Katze erwartet.

Es ist an der Zeit, Ihre Katze in die Transportkiste zu locken, 20 Minuten Miauen im Auto zu hören, in der Lobby mit einem großen, keuchenden Deutschen Schäferhund zu warten und schließlich von der Empfangsdame gefragt zu werden, für welche Impfstoffe Ihre Katze heute hier ist!

Besuche beim Tierarzt müssen nicht so schwer sein. Es gibt nicht viel, was Sie gegen das Miauen im Auto tun können, aber wir können die Abkürzungen auf der Postkarte entmystifizieren und Sie wissen lassen, welche Impfungen Ihre Freigänger-Katze bekommen sollte.

Impfung von Freigänger-Katzen

Katzen, die ins Freie dürfen, sind mehr Krankheiten und Parasiten ausgesetzt, und deshalb ist es umso wichtiger, dass sie gut geschützt bleiben.

Zu den Grundlagen der präventiven Pflege für der freilaufen Katzen gehören:

  • Umfassende körperliche Untersuchung
  • Impfungen gegen Tollwut, Katzen-Panleukopenie-Virus, Katzen-Rhinotracheitis-Virus, Katzen-Kalicivirus und Katzenleukämie.
  • Jährlicher Bluttest auf Katzenleukämievirus und Katzenimmundefizienzvirus
  • Geeignete Entwurmung/Parasitentherapie (bei freilaufenden Katzen in der Regel monatlich)

Tollwut-Impfung für Katzen (Ra oder Rab)

Tollwut ist eine virale Infektion, die auf den Menschen übertragen werden kann. Die Krankheit ist für alle infizierten Säugetiere tödlich und es gibt keinen zuverlässigen Test dafür an einem lebenden Tier.

Tierärzte und staatliche Gesundheitsbehörden nehmen die Tollwut sehr, sehr ernst, und die meisten Länder haben eine gesetzliche Verpflichtung, dass alle Haustiere – Hunde, Katzen und oft Frettchen – gegen Tollwut geimpft werden müssen.

In diesen Ländern müssen alle Haustiere geimpft werden, unabhängig davon, ob sie ins Freie dürfen oder nicht. Die Begründung ist, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass Fledermäuse ihren Weg in Häuser finden, so dass selbst Haustiere in Innenräumen gefährdet sein können. Es besteht auch immer die Möglichkeit, dass Ihr Kätzchen entkommt und Pech hat, infiziert zu werden.

Es gibt Vor- und Nachteile für verschiedene Tollwutimpfstoffe bei Katzen. Die meisten Tierärzte empfehlen „nicht-adjuvante“ Impfstoffe für Katzen, von denen angenommen wird, dass sie weniger Reaktionen hervorrufen. Ihr Tierarzt kann Ihnen helfen, den besten Impfstoff für Ihre Katze zu wählen.

Die Häufigkeit, mit der Ihre Katze geimpft werden muss, hängt in gewissem Maße von den örtlichen Vorschriften in Kombination mit der Marke der von Ihrem Tierarzt verwendeten Impfstoffe ab.

In den meisten Fällen hält die erste Tollwutimpfung ihrer Katze ein Jahr lang an. Nachfolgende Impfungen sind entweder für ein oder drei Jahre haltbar. Es ist äußerst wichtig, dass dieser Impfstoff rechtzeitig und genau so verabreicht wird, wie es Ihr Tierarzt verlangt.

FVRCP Impfung (FVRCP, RCP oder FVRCCP)

Der FVRCP-Impfstoff ist ein Kombinationsimpfstoff, der gegen eine Gruppe von Krankheiten schützt. Zu den Krankheiten in diesem Komplex gehören das Katzen-Rhinotracheitis-Virus (FVR, alias Katzenherpesvirus 1, FHV), das Katzenkalicivirus (FCV) und das Katzen-Panleukopenie-Virus (FPV, alias Katzentaupe).

Keine davon ist für den Menschen ansteckend, aber sie können sich schnell über eine Population von Katzen ausbreiten, was zu schweren Krankheiten führt.

Diese Krankheiten, die zusammen manchmal als „Katzen-Staupenkomplex“ bezeichnet werden, variieren in Bezug auf Schweregrad und Symptome je nach Krankheitsstamm und Immunität und Alter des Tieres, wenn es infiziert wurde.

Wie der Tollwutimpfstoff empfehlen Tierärzte, ALLE Katzen gegen den Katzentaupenkomplex zu impfen. Auch Hauskatzen sollten geimpft werden, denn die krankheitserregenden Viren können mit Schuhen und Kleidung ins Haus gebracht werden.

Der Impfstoff beginnt in der Regel mit einer Serienimpfung alle drei bis vier Wochen, bis die Katze 16 Wochen alt ist, und dann wieder nach einem Jahr. Danach wird der Impfstoff meist alle drei Jahre verabreicht.

Einige Tierärzte werden einen etwas anderen Zeitplan verwenden, aber in allen Fällen wird die anfängliche Impfung einige Wochen später eine Auffrischimpfung benötigen, gefolgt von einer weiteren Auffrischung nach einem Jahr. Es gibt auch nicht-adjuvante Optionen für diese Impfung.

Katzenleukämie-Impfung (FeLV)

Katzenleukämie ist eine Viruserkrankung, die sich ausbreitet, wenn eine Katze mit einer infizierten Katze in Kontakt kommt und ihrem Speichel oder Blut ausgesetzt ist – zum Beispiel durch gemeinsame Nutzung von Wasserschalen oder Kämpfen.

Es gibt keine Behandlung für Katzenleukämie. Die Krankheit verläuft für Katzen tödlich. Sie ist jedoch nicht ansteckend für den Menschen.

Katzen können mit Katzenleukämie geboren werden. Daher wird empfohlen, Katzen in jungen Jahren auf ihre Exposition zu testen. Unabhängig vom Impfstatus sollten Freigänger-Katzen jedes Jahr erneut getestet werden, um festzustellen, ob sie infiziert wurden.

Die aktuellen Empfehlungen sind die Impfung ALLER Katzen gegen Katzenleukämie bis zum Alter von 1 Jahr. Nach diesem Alter sollten nur noch freilaufende Katzen (oder solche, die dem Freien unbeaufsichtigt ausgesetzt sind) weiterhin jährliche Auffrischungen erhalten.

Bei der Grundimmunisierung erhält die Katze zwei Impfstoffe im Abstand von drei bis vier Wochen. Im Alter von einem Jahr erfolgt eine Auffrischimpfung. Auch hier können die Abstände des Tierarztes leicht variieren. Für diesen Impfstoff gibt es auch eine nicht-adjuvante Option.

Tests auf Katzenleukämievirus (FeLV) und Katzenimmundefizienzvirus (FIV)

Beide Viren können von der Mutter auf Kätzchen übertragen werden, und es ist sehr wichtig zu wissen, ob die Jungen infiziert sind, bevor sie ihre Impfungen beginnen und sie in Ihr Zuhause bringen.

Daher werden die meisten Katzen bei ihrem ersten Besuch beim Tierarzt getestet. Für den Test werden nur drei Tropfen Blut benötigt. Einige Tiere müssen einige Wochen/Monate später erneut getestet werden, abhängig von ihrem Alter beim ersten Besuch und den Ergebnissen der Blutuntersuchung.

Alle Katzen sollten auf diese Viren getestet werden, wenn sie krank sind, und Freigänger-Katzen sollten jährlich getestet werden (viele Tierärzte empfehlen, ALLE Katzen jährlich zu testen).

Die Exposition gegenüber beiden Viren erfolgt durch Speichel (gemeinsame Nutzung von Nahrungs-/Wasserschalen, gegenseitige Pflege, Kämpfen), und es gibt keine Behandlung für beide Erkrankungen.

Es gibt einen wirksamen Impfstoff gegen Katzenleukämie, wie oben beschrieben. Es gibt auch einen Impfstoff gegen das Immunschwäche-Virus der Katze, der jedoch die Screening-Tests positiv macht und daher außer für Katzen mit dem höchsten Risiko nicht empfohlen wird.

Obwohl diese Bluttests oft übersehen werden, sind sie ein sehr wichtiger Teil der routinemäßigen Vorsorge für freilaufende Katzen.

Antiparasitäre Behandlungen

Freilaufende Katzen sind im Laufe eines Tages sehr vielen Parasiten ausgesetzt. Wann immer sie ein Nagetier jagen und töten, sind sie allem auf und in diesem Tier ausgesetzt, einschließlich Läusen, Zecken und Darmparasiten.

Darüber hinaus sind sie oft anderen Wildtieren und allen Parasiten ausgesetzt, die diese tragen können (sowohl intern als auch extern). Einige dieser Parasiten können auf den Menschen übertragbar sein (bekannt als zoonotische Krankheiten), andere sind nur ein einfaches Ärgernis im Haus (wie Flöhe und Zecken). Andere, wie z.B. die Herzwurmerkrankung, können für die Katzen selbst tödlich sein.

Viele Tierärzte empfehlen regelmäßige Entwurmungen, insbesondere für Katzen, die Freilauf genießen – zusätzlich zu den Kotuntersuchungen auf Parasiten und dem Test des pH-Wertes im Urin.

Wenn Ihre Katze das nächste Mal zur einer Routineuntersuchung gehen muss, werden Sie mit dieser Liste an Informationen und einigen Fragen an Ihren Tierarzt besser vorbereitet sein. Wir überlassen es jedoch Ihnen, die Ohrstöpsel für die Autofahrt zu kaufen!

Schreibe einen Kommentar