Katzen für Allergiker können eine Lösung sein

Möchten Sie eine Katze haben, leiden jedoch an Allergien? Vielleicht haben Sie es bereits mit der Einnahme von Antihistaminika versucht und haben einen guten Luftfilter in Ihrem Haus. Sie haben vielleicht sogar den Begriff „Katzen für Allergiker“ gehört, wissen aber nicht, um welche Katzenrassen es sich hierbei handelt.

Gibt es Katzen für Allergiker?

Es gibt einige Katzenrassen, die als Katzen für Allergiker oder hypoallergene Katzen gelten. Diese Rassen produzieren weniger Allergene als andere. Katzen produzieren Fellhaare, die ein häufiges Allergen darstellen. Aber die Ursache für die geschätzten 10 Prozent der Bevölkerung, die gegen Katzen allergisch sind, kann ein Protein sein, Fel d 1, das im Speichel der Katze vorhanden ist.

Technisch gesehen gibt es keine 100-prozentig sicheren Katzen für Allergiker, bei denen keinerlei Risiko besteht. Alle Katzen produzieren eine gewisse Menge an Hautschuppen, so dass Sie keine schuppen- oder allergiefreie Katze finden werden. Es gibt jedoch Rassen, die weniger davon produzieren und daher gute Katzen für Allergiker sind. Die folgende Liste der hypoallergenen Katzen ist eine Richtlinie, die wir für Menschen empfehlen, die eine Katze ins Haus holen wollen, sich aber aufgrund von Allergien oder Asthma eingeschränkt fühlen.

Die besten Katzen für Allergiker

  • Sibirisch (weniger Fel d 1 Protein)
  • Balinesen (weniger Fel d 1 Protein)
  • Bengalesen
  • Birmanische Katze
  • Colorpoint Kurzhaar
  • Cornish Rex
  • Devon Rex
  • Javanische Katze
  • Ocicat
  • Orientalisch Kurzhaarig
  • Russisch Blau
  • Siamesisch
  • Sphynx

Fazit

Viele Menschen leiden unter einer Katzenallergie, wünschen sich jedoch eines (oder mehrere) dieser wunderbaren Tiere. Katzen für Allergiker können eine Möglichkeit sein, den ersehnten Wunsch nach einer Katze zu erfüllen. Bedenken Sie dabei, dass es keine 100-prozentige Sicherheit gibt und auch Katzen allergisch sein können. Im Zweifel sollten Sie einen Züchter Ihrer Wahl aufsuchen und einige Zeit mit dem Tier verbringen, bevor Sie sich dafür oder dagegen entscheiden. Diese Investition hilft sowohl Ihnen als auch dem Tier.

Schreibe einen Kommentar