Können Katzen allergisch auf Hunde sein?

Wenn Ihre Katze unter Juckreiz leidet, könnte sie eine Allergie gegen etwas in ihrer Umgebung haben. Schimmelpilze, Pollen und Hausstaubmilben sind häufige Allergene, die Katzen das Leben schwer machen. Aber können Katzen auch allergisch auf Hunde sein? Es kommt zwar nicht häufig vor, aber es ist möglich.

Können Katzen allergisch auf Hunde sein?

Obwohl Tierärzte sagen, dass diese Situation wissenschaftlich nicht gut dokumentiert oder sehr häufig ist, können Katzen auf Hunde allergisch sein. Bei intradermalen Allergietests an Katzen ist das Hundeepithel eines der Allergene, auf das Katzen aus einem Panel von etwa 60 Umweltallergenen getestet werdenn, einschließlich Pollen, Schimmelpilzen und Hausstaubmilben.

Im Allgemeinen sind Allergien bei der Gesundheit von Katzen nicht sehr gut untersucht. Daher ist schwierig zu wissen, ob sie auf bestimmte Hunderassen stärker reagieren, als auf andere. Es ist jedoch nicht sehr unwahrscheinlich, dass bestimmte Rassen möglicherweise ein größeres Risiko darstellen können.

Im Allgemeinen scheint es eine signifikante rassenbezogene Variabilität der „Allergenität“ von Hunden zu geben. Die meisten Menschen mit Katzenallergien sind gegen alle Katzen allergisch, unabhängig von deren Rasse. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass die Menschen gegen verschiedene Hundeallergene (z.B. Hunde-Speichel, Can f 1 und Hunde-Albumin, u.a.) allergisch sind, während das Hauptallergen bei Katzenallergie, Fel d 1, über alle Katzenrassen verteilt ist.

Es gibt keine spezifischen Studien, die zeigen, gegen welche bestimmten Allergene von Hunden Katzen allergisch sind. Erfahrungen von Haltern und Tierärzten zeigen jedoch, dass es, ähnlich wie bei Menschen, eine rassenbezogene Variabilität gibt.

Wir Ihre allergische Katze glücklich und gesund bleibt

Es gibt keine Möglichkeit, den Ausbruch von Allergien zu verhindern. Jedoch sind Behandlung und Management verfügbar. Es gibt dabei zwei Hauptbehandlungsansätze: die Behandlung ihrer Symptome mit Medikamenten und/oder den Aufbau ihrer Toleranz gegenüber ihren Allergenen durch Immuntherapie (ein Allergieimpfstoff).

Das Ziel des Impfstoffs ist es, den Bedarf an Medikamenten zu verringern oder ganz zu eliminieren. Er ist bei etwa 70 Prozent der Patienten wirksam. Der Versuch, die Tiere getrennt zu halten und die Exposition zu begrenzen, ist eine Möglichkeit. Jedoch ist es in der Praxis eine bessere Lösung, die Katze durch eine Immuntherapie weniger allergisch auf den Hund zu machen.

Tierärzte sagen, dass Allergien oft eine Kombination aus Umweltbedingungen und Genetik sind. Während Sie das Erbgut Ihrer Katze nicht verändern können, gibt es Dinge, die Sie in Ihrer Umgebung tun können. Zum Beispiel können Katzen- und Hundehalter oft putzen, um das Haar auf ein Minimum zu reduzieren. Auch das Baden eines Hundes ist oft hilfreich, da es hilft, die Allergene auf ein Minimum zu reduzieren.

Omega-3-Fettsäuren, die hauptsächlich in Fischölen enthalten sind, können auch eine Rolle bei der Gesundheit der Haut spielen.

So stellen Sie fest, ob Ihre Katze allergisch auf Hunde ist

Wenn Ihre Katze gegen etwas allergisch ist, wird es ziemlich auffällig sein. Das häufigste Zeichen von Allergien bei Haustieren ist Juckreiz. Allergische Tiere werden so lange in ihrer Haut kratzen, bis sie ihr Fell verlieren und die Haut traumatisieren.

Dies kann zu einem vermehrten Entstehen von von Hefe und Bakterien führen, was wiederum zu einer Infektion führt. Diese Hautinfektionen können wie Krusten auf der Haut, Exkoriationen, Schuppen, Papeln, Pusteln (Unebenheiten auf der Haut) sowie allgemein rosa/rote Haut aussehen.

Sie können auch bemerken, dass Ihre Katze ihre Haare herauszieht, tränende Augen hat, niest oder rote Plaques hat, die mit dem eosinophilen Granulom-Komplex verbunden sind.

Um sicher zu sein, dass die Symptome Ihrer Katze eine allergische Reaktion auf Ihren Hund und keine Allergie auf etwas anderes ist, können Sie Bluttests und/oder Hauttests wie die für Menschen durchführen.

Fazit

Obwohl es nicht üblich ist, können Katzen allergisch auf Hunde sein. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihre Katze auf Ihren Hund oder andere Allergene allergisch ist, bringen Sie sie zur Diagnose zum Tierarzt und lassen Sie einen Allergietest durchführen. Es gibt nicht viel, was Sie tun können, um den Ausbruch von Allergien zu verhindern. Aber Sie können mit Ihrem Tierarzt zusammenarbeiten, um das Tier zu behandeln und Ihre Katze so symptomfrei wie möglich zu halten.

Schreibe einen Kommentar