Was Tierhalter über das neue Coronavirus wissen müssen

Wie bei jeder größeren Gesundheitskrise gibt es eine Menge Fehlinformationen über Hunde und Katzen in Bezug auf das neue Coronavirus, auch Wuhan-Coronavirus oder 2019-nCoV genannt.

Können Haustiere dieses neue Coronavirus bekommen? Wenn ja, können sie uns damit infizieren? Und können unsere Haustiere es vom Menschen bekommen?

In diesem Beitrag betrachten wir, was heute dazu bekannt ist – und was nicht.

Können Hunde und Katzen das neue Coronavirus von anderen Tieren oder von Menschen bekommen?

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO „gibt es keine Hinweise darauf, dass Haustiere wie Hunde oder Katzen mit dem neuen Coronavirus infiziert werden können“.

Das bedeutet, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass Hunde und Katzen das Virus von Menschen bekommen oder als Quelle der Infektion dienen können.

Nationale Gesundheitsorganisationen empfehlen Menschen, die nach China reisen, lebende und tote Tiere zu meiden. Aber es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass irgendwelche Tiere oder Haustiere in Europa eine Quelle der Infektion mit diesem neuen Coronavirus sein könnten.

Könnte 2019-nCoV mutieren?

Die meisten Viren können nur eine begrenzte Anzahl von Arten infizieren, was zu einem großen Teil durch die Fähigkeit des Virus bestimmt wird, Rezeptoren auf den Wirtszellen zu erkennen. Coronaviren scheinen jedoch prädisponiert zu sein, zu mutieren und neue Arten zu infizieren.

So hat beispielsweise der Ausbruch des Coronavirus MERS (Middle East Respiratory Syndrome) seinen Ursprung in Dromedarkamelen. Das Coronavirus SARS (Severe Acute Respiratory Syndrome) scheint von Zibetkatzen zu stammen. Wissenschaftler kennen die Quelle von 2019-nCoV noch nicht endgültig, aber die Forschung weist auf Fledermäuse als wahrscheinliche Quelle hin.

Wie unterscheidet sich dieses Virus vom Coronavirus bei Hunden und Coronavirus bei Katzen?

Hunde und Katzen scheinen zwar von 2019-nCoV nicht betroffen zu sein, aber sie haben ihre eigenen Coronaviren, mit denen sie sich auseinandersetzen müssen.

Hunde, die mit dem Coronavirus bei Hunden infiziert sind, entwickeln typischerweise Durchfall. Junge Welpen sind am stärksten gefährdet, aber Hunde aller Altersgruppen erholen sich in der Regel ereignislos allein oder mit symptomatischer Pflege.

Das kynologische Coronavirus neigt auch dazu, leichte, selbstlimitierende Durchfälle zu verursachen, insbesondere bei Jungtieren. In seltenen Fällen kann das Virus jedoch im Körper der Katze ruhen und später zu einer neuen Form mutieren, die eine fast immer tödliche Krankheit, die Katzenseuche, verursacht.

Weder das Coronavirus bei Hunden noch das Coronavirus bei Katzen kann Menschen infizieren.

Es ist wichtig, zu erkennen, dass sich Viren ständig weiterentwickeln. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt scheint 2019-nCoV kein Problem für Hunde und Katzen zu sein, aber es ist möglich, dass sich dies mit zukünftigen Mutationen oder mit der Verbesserung unseres Verständnisses des Virus ändern könnte. Wie die Geschichte zeigt, ist es auch wahrscheinlich, dass ein noch neueres Coronavirus auftauchen wird, dass die Fähigkeit haben könnte, sowohl Haustiere als auch Menschen zu infizieren.

Die Verbreitung von Viren verhindern helfen

Wie immer sind ein gesunder Lebensstil mit einer artgerechten Ernährung und eine gute Hygiene eine der besten Abwehrmaßnahmen gegen Infektionserreger aller Art. Waschen Sie Ihre Hände häufig mit Wasser und Seife, insbesondere nach dem Aufenthalt in der Nähe von kranken Menschen oder beim Umgang mit Tieren oder deren Exkrementen. Wenn Sie oder Ihr Haustier krank sind, suchen Sie angemessene medizinische oder tierärztliche Hilfe auf und befolgen Sie die Empfehlungen des Arztes, wenn es um Impfungen und andere Formen der Vorsorge geht.

Schreibe einen Kommentar